Jetzt testen

Vorschau auf das Produktjahr 2021

Inhaltsverzeichnis

Post Featured Image
Der Strategie für die Versionen seit 2016 lag zugrunde, dass im jeweiligen Jahres- und Versionszyklus bevorzugt komplette Features-Sets fokussiert vorangetrieben worden sind:
  • Version 2016: Teamfunktionen für Delegation
  • Version 2017: Integrations-Connectoren für Automation
  • Version 2018: Interaktive Queries für Parameterabfragen, ADFS
  • Version 2019: Multi-Team, M365, Azure, Cloud Services, HTML-Reporting
  • Version 2020: PowerShell 7, Azure AD Integration, Azure Queries, neues Portal, Widget

Mit dieser Strategie konnten wir unsere Plattform und die einzelnen Features gezielt ausbauen und funktional deutlich erweitern. Wir haben ScriptRunner konsequent auf verschiedene Einsatzszenarien und Stufen der Automation abgestimmt, sei es zum Managen von Systemen inhouse (on-Prem) sowie Cloud Services wie M365 (Cloud-enabled) oder die Integration mit Azure AD und Azure Cloud (Cloud-integrated).

Diesen Weg wollen wir gezielt fortsetzen. Durch den erreichten Umfang der Features und der hohen Innovationsgeschwindigkeit von Cloud Services, PowerShell und IT Infrastrukturen generell werden wir unser Vorgehen anpassen.

Die Version 2020R3 als letzte Version des Zyklus wird mit einigen Verbesserungen bestehender Features aufwarten.

Anschließend werden wir unsere Entwicklungsaktivitäten aufteilen. Auf Grundlage des erreichten Funktionsumfanges werden wir das neue Portal und die Möglichkeiten des Portal Widgets zügig ausbauen, um die bisherigen Web Apps vollständig abzulösen. Parallel dazu entwickeln wir in einem längeren Zyklus an unserer Plattformarchitektur weiter.

 

 Abkündigungen für Version 2018 und 2019

Für die Versionen 2018 endet der reguläre Support am 30. Juni 2021 und für die Version 2019 am 31.12.2021. Für individuelle Supportverlängerungen treten Sie bitte mit unseren Sales in Kontakt.

  

Vorschau ScriptRunner 2020R3

In dieser Version werden insbesondere die Features für AD und Azure Queries weiter ausgebaut, die Splatting-Funktion erweitert sowie verschiedene Feinheiten im Umgang verbessert.

Die AD und Azure Queries erhalten die Möglichkeit, mehrere Variablen für Eingangsparameter verwenden zu können, mit welchen sich die Suchanfragen steuern lassen. Diese Funktionalität war bisher ausschließlich Scripted Queries vorbehalten. So können auswählbare Suchmuster das Ergebnis einer Query steuern, ob eine Query auf Exchange Ressourcen bspw. alle Räume oder Equipment liefert.

Die Variablen können für Eingangswerte als auch für Attributnamen verwendet werden. Dadurch ergeben sich sehr umfangreiche Varianten, Queries in ihrem Suchverhalten zu beeinflussen. Im Ergebnis können viele unterschiedliche Use Cases auf die gleichen Queries zurückgreifen. Die Menge der benötigen Queries lässt sich deutlich reduzieren.

Das mit der Version 2020R2 und den Azure Queries eingeführte Splatting-Feature erlaubt es, mit einer Query ein ganzes Set an Attributen abzufragen und an das Script zu übergeben. Diese Funktionalität ergänzt die flexibilisierten Queries und führt zu einer deutlichen Vereinfachung in der Anwendung und besserer Übersichtlichkeit bei weniger Kaskadierung von Queries.

Das neue ScriptRunner Portal gewinnt mit der Version 2020R3 weitere Funktionen hinzu. So sind alle bekannten zusätzlichen Funktionen zum Ausführen von Aktionen für die Administratorrollen enthalten (bisher nur Endanwender und Helpdesk). Ebenso enthält das Reporting-Modul nun alle Funktionen für Administratoren, welche vom Dashboard und den Reports der Admin App bekannt sind.

Zusätzlich wird ein neues Modul zur Konfiguration der Zugriffsrechte und Delegation erstmals veröffentlicht.

 


ScriptRunner Portal Edition(s)

In diesem Jahr stehen vorrangig weitere Veröffentlichungen mit dem Fokus auf unser Portal im Vordergrund. Dazu sollen im Drei-Monatsrhythmus Releases der ScriptRunner Portal Edition veröffentlicht werden, um unseren Kunden einen schnellen Übergang zum neuen Frontend zu ermöglichen.

Dazu werden schrittweise alle Funktionen der Admin App in das Portal integriert. Im Zentrum stehen dabei die Funktionen für die Konfiguration von Targets, Credentials, Queries und Aktionen. Zusätzlich soll das Portal mehrere Server direkt ansprechen können.

 

 

ScriptRunner Version next

Parallel zur Weiterentwicklung des Portals wird die Produktlinie ScriptRunner Version next begonnen, mit welcher wir zukünftig von den Jahreszahl-Versionen abrücken werden. Der Hintergrund ist, dass wir zahlreiche Veränderungen und Architekturentwicklungen umsetzen wollen, um die ScriptRunner-Funktionen zukünftig in verschiedenen Szenarien und Versionen anbieten zu können: Stand-alone und als Farm on-Prem, Hybrid aus Cloud und on-Prem-Instanzen sowie komplett Cloud-based. Wir sind überzeugt, dass es für alle diese Szenarien in Zukunft einen Bedarf geben wird.

In einem ersten Schritt wird ScriptRunner mit einer verteilten Datenbank-Architektur versehen, welche uns zukünftig neue Möglichkeiten und Optionen erlauben werden: vereinfachte Migrationen, mehr Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit über mehrere Instanzen hinweg, Replikation und Zusammenwirken über unterschiedliche Standorte weltweit, zentralisierte Reports, Statistiken und später auch Konfigurationen in einer sicheren Cloudumgebung.

In weiteren Schritten werden wir den Kern von ScriptRunner auf die neuesten Technologien und Frameworks heben, welche uns mehr Möglichkeiten für neue Funktionen und Features auch in hybriden Umgebungen geben sollen, für weitere Scriptsprachen, für Containerisierung, sowie die Integration von Microservices und KI.

Das Jahr 2021 wird also ein Jahr mit sichtbaren Fortschritten für das Portal und der Erneuerung der Software-Plattform als solcher.

Über den Autor: